Stark durch die Krise

Keinen lässt die derzeitige Situation wohl absolut kalt. Angst und Panik machen sich bei vielen breit. Als Mensch und Homöopathin verspüre ich selbst keine Angst, aber gehörigen Respekt vor dem Ganzen was jetzt unwiderruflich auf jeden von uns zukommt. Nichts wird mehr so sein wie zuvor. Das hat sowohl gute Seiten aber auch sehr bedrohliche. Das was die Zeit nun von uns abverlangt ist Klarheit im Kopf, Vertrauen auf sich selbst und ein Leben im Augenblick zu führen.

Als ich gerade die Überschrift schrieb musste ich schmunzeln, denn wie doppeldeutig dieser Satz doch ist. Mein Anliegen ist es die Menschen, die ich kenne und die ich begleiten darf, als Heilpraktikerin oder einfach als Freundin, stark durch die Krise zu führen. UND Mögen wir alle durch die Krise stärker werden als je zuvor.

Da haben wir schon das unglaubliche Potenzial, welches in dieser Zeit liegt. Alles kann sich also in kurzer Zeit ändern. Das heißt auch viel Gutes kann Gehör finden. Vielleicht erübrigt sich demnächst die unglaubliche Ignoranz, Verschmähung und Arroganz gegenüber der Naturheilkunde, weil jetzt auch der letzte Zweifler zumindest die Chance hat sich ihr in der Not zuzuwenden. Vielleicht ist jetzt die Zeit, dass das was wirklich heilt gesehen wird. Immer mehr Menschen können jetzt eigene Erfahrungen zum Beispiel mit der Homöopathie machenÜbernehme selbst die Verantwortung für deine Gesundheit. Lass dir nicht vorschreiben was richtig oder falsch ist. Mach deine eigenen Erfahrungen! Nur so wirst du herausfiltern, was zur Propaganda der Pharmaindustrie und Politik gehört.

Deshalb habe ich hier meine Empfehlungen zusammengestellt, was jeder dazu beitragen kann, um sich und seine Liebsten gesund durch die Krise zu bekommen. Als Heilpraktikerin darf ich niemanden, der an der  Corona oder anderen im Infektionsschutzgesetz aufgeführten Krankheiten erkrankt ist oder der Verdacht dazu besteht, behandeln. Was ich aber sehr wohl darf, ist prophylaktisch vorzusorgen und das Immunsystem zu unterstützen.

Die Praxis ist offen, solange es keine konkreten Einschränkungen dazu gibt.

Ich bitte jedoch alle Patienten verantwortlich zu handeln. Auch ich möchte mich nicht mit Corona infizieren. Sollte jemand Krankheitssymptome haben, bitte ich um vorherigen Anruf. Gemeinsam werden wir schauen, was im konkreten Fall zu tun ist. Alle anderen, die sich gesund fühlen, empfehle ich unbedingt ihre Termine weiterhin wahrzunehmen. Es geht um nichts Geringeres, als um eure Gesundheit!

Klarheit im Kopf

Zugegeben für die Klarheit, brauchte auch meine Zeit. Und das ist bestimmt auch noch nicht der Weisheit letzter Schluss. Was ich noch betonen muss, es sind meine Gedanken dazu die ich hier aufschreibe, sie haben nicht den Anspruch auf absolute Richtigkeit und dürfen sehr gern diskutiert werden.

Die wichtigste Grundlage im Kopf klar zu sein, ist den Tatsachen ins Auge zu blicken. Beschönigungen aber auch Horrorgeschichten, Schuldzuweisungen bringen da gar nicht. Wichtig ist nur zu akzeptieren was gerade ist.

Ja- der Virus ist gefährlich

Er hat eine enorme Virulenz, das heißt Ansteckungsfähigkeit. Die ist bei Corona viel höher als bei der Grippe, deshalb können sich auch in kurzer Zeit sehr viel mehr Menschen infizieren. Er kann in kurzer Zeit immungeschwächte Menschen in eine lebensbedrohliche Situation bringen. Potenziell ist ein Großteil der Gesellschaft immunschwach. Denn die meisten Menschen nehmen eine Vielzahl von Medikamenten ein. Jedes Antibiotika, jedes Cortison, jeder Fiebersenker, jedes Immunsupressiva und, und, und … unterdrücken das natürliche Immunsystem. In die Risikogruppe fällt ein Großteil vieler chronisch Kranker. Und nun schau dich in deinem Umfeld um. Wen könnte es alles treffen?

Ja- die Eingrenzung unserer Grundrechte sind jetzt notwendig

Wir haben es mit einer Pandemie zu tun, das heißt einer weltweiten Ausbreitung der Seuche. Eine Eindämmung ist jetzt nur möglich, wenn man die Kontaktmöglichkeiten einschränkt. Das ist natürlich nicht schön, aber NOT-WENDIG!!! Du kannst jetzt nicht arbeiten! Akzeptiere das.

Was will uns Corona sagen?

Nach meiner Überzeugung und Erfahrung hat ausnahmslos jede Krankheit, also auch der Coronavirus eine Botschaft im Gepäck, etwas was man daraus lernen soll.

Die ganze Gesellschaft, die ganze Welt wird zwangsweise zum Stillstand gebracht. Alle halten inne. Es gibt einen kollektiven Stopp, eine radikale Verlangsamung.

Vielleicht ist die Botschaft, in dem Tempo nicht mehr weiter machen zu können. Jetzt ist es Zeit unsere Werte zu überdenken. Jetzt spüren wir wieder wie wichtig Begegnungen sind, dass Arbeit und materielles Streben nicht alles im Leben sind. Es ist Zeit zur Besinnung.
Vielleicht erkennen wir wie wertvoll unsere Grundrechte sind und wir sie nicht einfach leichtfertig hergeben sollen. Vielleicht fragen wir uns auch ob es überhaupt sinnvoll ist, jedem Virus, jeder Bakterie hinterher zu spüren. Ist das nicht ein aussichtsloser Kampf? Sind Viren nicht genau so Teil des Lebens? Sollten wir uns lieber dem Leben anzupassen, statt umgekehrt? Sollten wir dem Leben besser vertrauen, als es kontrollieren zu wollen? Sind die Umweltverschmutzung und die Ausbeutung der Ressourcen unserer Erde in Kauf zu nehmen für technischen Fortschritt?

Jeder wird seine Erkenntnisse in der Zeit haben und viele werden sich existenziell bedroht fühlen. Aber ich hoffe dass es zu einer Solidarität und einem Zusammenhalt kommen wird, den wir vorher nicht vorstellen konnten. Denn so schrecklich die Bedrohung ist, gesellschaftlich stehen wir vor einer großen Chance. Nutzen wir sie!

Muss man vor Corona Angst haben?

Respekt-JA        Angst –NEIN

Es bringt überhaupt nichts den Ernst der Lage zu ignorieren. Alle Vorsorgemaßnahmen die in den Medien immer wieder beteuert werden, wie Händewaschen, Desinfektion, Abstand halten usw. sind absolut wichtig und richtig.
Doch es ist falsch zu sagen, wir haben nichts gegen den Virus. Aus schulmedizinischer Sicht haben wir keine Medikamente, keine Impfung dagegen.

Doch sind wir dem Virus wirklich völlig schutzlos ausgeliefert?  NEIN- natürlich nicht.
Man kann viel mehr tun, um sich gut vor Krankheiten zu schützen. Der beste Schutz ist ein funktionierendes Immunsystem. Und jeder kann dafür sorgen, dieses jetzt besonders zu puschen. Als Homöopathin weiß ich welche großartigen Möglichkeiten im Einsatz der Homöopathie bei der Bekämpfung von Infektionskrankheiten liegen. Ich wünsche mir von tiefsten Herzen, dass das auch in Deutschland erkannt wird und homöopathisch arbeitende Ärzte in die Epidemie mit einbezogen werden.

Lebe im Augenblick

Die Welt ist im Wandel begriffen. Schau nicht zurück sondern blicke nach vorn. Das Hier und Jetzt benötigt deine volle Aufmerksamkeit. Vergeude deine Kräfte nicht in aussichtslosen Kämpfen gegen das was gerade geschieht. Ja, das was geschieht ist nicht schön. Das was geschieht verlangt uns viel ab, aber es NOT-WENDIG.

Deshalb richte deinen Geist auf das aus, was sich jetzt zum Guten wenden kann. Du bist Schöpfer deiner Welt. Fange an, dir deine Realität so zu kreieren, wie du sie dir vorstellst. Erschaffe selbst neue Werte aus dir heraus.

Es nützt nichts, sich fatalistisch hinzusetzen und zu schmollen, ich kann doch nichts machen gegen die große Politik. Statt sich allem zu widersetzen und zu sperren, tu das in deinem Umfeld, was Du tun kannst.  Wirke dort wo du bist, mit Menschlichkeit, Mitgefühl und Fürsorge. Erwarte nicht, dass die Anderen etwas für dich tun könnten, sondern frage dich stets: Was kann ich tun im Dienst der Menschheit?

Gib deinem Leben einen tieferen Sinn, als bloßes Arbeiten um zu Leben. Lebe, um deine Fähigkeiten, deine ganz individuellen Talente in die Welt zu tragen. Das ist unsere Bestimmung als Mensch. Stell dich nicht in Frage, tue es einfach!

Habe keine Angst Gutes zu tun. Strebe danach mit Liebe, Geduld und Urvertrauen. Alles was du wahrhaftig, ohne eine Erwartungshaltung, für andere tust, kommt mehrfach materiell oder ideell zu dir zurück. Das macht uns reich und glücklich.

Sei dankbar für das was du hast, sehe in allem auch das Gute. Selbst deine Widersacher, sind deine eigentlichen Meister im Leben, die dich dazu auffordern, dich zu entwickeln.

Kümmere dich um dich selbst. Habe dich selbst lieb. Nimm dich an, mit all deinen Stärken, aber auch deinen Fehlern und Schwächen. Sorge erst gut für dich, dann kannst du dich um andere kümmern. Das ist Selbstliebe und wird heute schnell mit Egoismus abgetan. Aber dieses falsche Verständnis führt dazu, dass viele Menschen, die Gutes tun, ausbrennen. Spüre wieder was du brauchst, was deine Wünsche sind und setze sie für dich auf eine hohe Priorität.

Wenn das jeder Mensch machen würde, wäre die Welt gesund und im Frieden. Alles fängt nun mal im Kleinen an. Also bei DIR.

Vertraue dir selbst

Der beste Schutz gegen jedwede Herausforderung oder Krankheit im Leben ist ein intaktes Immunsystem. Die Menschheit wäre längst ausgestorben, gäbe es nicht, ein in uns auf natürliche Art angelegtes System zum Selbstschutz. Dieses System vererbt sich sogar von der Mutter auf das Baby und danach ist der kleine Mensch darauf angewiesen durch die Auseinandersetzung mit Keimen seine Abwehr immer besser zu schulen.

Die traurige Wahrheit ist jedoch, dass wir derzeit alles tun, diesem Immunsystem nicht zu trauen, ja es sogar zu unterbinden. Oft ist es den Menschen nicht mal bewusst, dass sie es tun. Man glaubt das Richtige zu machen. Zum Beispiel: Bei Fieber ein Schmerzmittel zu nehmen, alles ständig zu desinfizieren, schon Säuglinge unter einem Jahr zu impfen, Krankheiten zu impfen, die man locker auch selbst durchmachen kann, Antibiotika gegen jeden kleinen Infekt zu nehmen.

Das rächt sich gerade, denn Menschen die  auf diese Art und Weise behandelt wurden, haben ein schwaches Immunsystem und sind in solchen Krisen wie jetzt besonders gefährdet. Allergien sind Ausdruck eines „gelangweilten“ Immunsystems, der Körper reagiert statt auf richtige Eindringlinge auf harmlose Sachen und greift sich selbst an.

In den Medien findet man keine Aussagen darüber was man tun kann, um dieses Immunsystem zu stärken. Es wird sogar gesagt, es gibt nichts gegen den Virus, außer Desinfektion und Quarantäne. Das ist schlichtweg FALSCH. Viren gibt es länger als Menschen auf der Erde, wir müssen kapieren, dass wir zusammenleben müssen. Impfungen gegen Viren werden immer dem aktuellen Geschehen hinterherhinken, denn Viren verändern sich sehr schnell. Es ist absolut unwahrscheinlich, dass wir es in einem Jahr mit demselben Virus zu tun haben. Die Hoffnung auf eine Impfung ist deshalb ein Trick um die Massen zu beruhigen und BigPharma viel Geld bringt.

Also übernehmt selbst die Verantwortung für eure Gesundheit. Kein Arzt, Wissenschaftler, Politiker oder wer auch immer muss in eurem Körper leben. Für die eigne Gesundheit oder Krankheit ist jeder Mensch selbst verantwortlich.

Gesunde Lebensweise

Gesunde Ernährung

Das ist so schnell dahingesagt, aber in der Realität muss ich immer wieder feststellen, dass die meisten Menschen davon keine Ahnung haben was eigentlich mit gesunder Ernährung gemeint ist. Deshalb hier noch mal ganz deutlich was grundsätzlich gesund  und ungesund ist:

GESUND

UNGESUND

Täglich frisch zubereitetes Essen, frisch gekocht, möglichst BIO-Qualität Fertigprodukte, Instantsuppen, Mikrowellenessen, Essen aus den meisten Großküchen enthalten meist Geschmacksverstärker, Zucker, Farbstoffe, künstliche Aromen
Eine Hand voll frisches Obst am Tag Massenweises Obst essen- zu viel Zucker!
Viel frisch gekochtes Gemüse oder Rohkost Konserven, Tiefkühlwaren, aufgewärmtes Essen
Mäßiger Fleischkonsum, und dann hochwertiges Fleisch Fleisch von Discounter aus Massentierhaltung
Brot vom Handwerksbäcker aus Natursauerteig Teiglinge zum Fertigbacken, Toastbrot, Brote die industriell gefertigt wurden
Nahrungsmittel aus Vollkornmehl Sämtliche Weißmehlprodukte, Brötchen, Nudeln…
Hochwertige Öle und Fette, wie Ghee, Kokosöl, Leinsamenöl, Olivenöl Margarine, minderwertige Bratöle
Viel frisches Wasser trinken, entweder aktiviertes Wasser oder Osmose Wasser, Arteser-quellwasser Softdrinks, Alkohol, kohlensäurehaltiges Wasser, Leitungswasser
Zucker nur in Maßen!!!

Birkenzucker, Stevia

Zucker, Süßigkeiten, Schokolade, Kuchen, Softdrinks, Fruchtsäfte, Zuckerersatzstoffe, wie Zückli usw.

Achtung Zucker versteckt sich fast überall!!!

Regelmäßiges Essen, in Ruhe mit mindestens 4 Stunden Abstand zwischen den Malzeiten Fastfood, zwischendurch Essen,

Und wie sieht’s nun aus, wie gesund ernährst du dich?

Mir ist es vollkommen klar, dass eine durchweg gesunde Lebensweise sehr schwer umsetzbar ist. Aber die Fakten auf der linken Seite sollten eigentlich die Regel sein und auf der rechten Seite die Ausnahmen. Die Realität ist bei vielen erschreckend umgekehrt.

Was hält noch gesund?

  • Regelmäßig Bewegung an der frischen Luft und Sonne, Waldspaziergänge, Wandern, Sport
  • Abhärtung wie regelmäßige Saunabesuche oder der Besuch der Kältekammer  http://www.longlifefit.de, Kaltwasserduschen oder täglich ein Kaltwasserreibebad  und Bürstenmassagen

Medikamentöse Behandlung

Allgemeine Betrachtung zur Homöopathie

Die Homöopathie wurde vor ca. 250 Jahren von Samuel Hahnemann entdeckt. Sie beschreibt ein weiteres Naturgesetzt, nämlich das Ähnliches durch Ähnliches geheilt wird. Das war für die damalige Zeit genauso unverständlich wie jetzt. Bis heute sind wir größtenteils mit dem Verständnis großgeworden, dass für alles was existiert auch eine materielle Ursache da sein muss. Die Homöopathie verlässt durch ihre spezielle Herstellungsform von Verreibung, Verdünnung und Potenzierung den materiellen Bereich und eröffnet uns den informellen Teil der Arzneistoffe. In diesem Bereich der Informationen herrscht nicht das Gesetz von Ursache und Wirkung, sondern das der Ähnlichkeit oder moderner ausgedrückt, der Resonanz. Ohne Nebenwirkungen vermag eine solche Arznei den ganzen Menschen auf allen Ebenen, wie Körper, Geist und Seele, zu behandeln.  Es gibt keine Arznei für eine Krankheit, sondern nur für den Menschen.

Dass die Homöopathie heute noch existiert, haben wir dem Umstand zu verdanken, dass zu Hahnemanns Zeiten verheerende Epidemien herrschten. Die Menschen starben massenweise an Cholera, Typhus und Scharlach. Keine herkömmliche Medizin half. Nur die homöopathisch arbeitenden Ärzte hatten überdurchschnittlich gute Heilerfolge zu verzeichnen. In deren Krankenhäusern gab es kaum Tote zu beklagen. So zog die Homöopathie bei vielen Menschen in die Volksmedizin mit ein, war sie doch preiswert und einfach anzuwenden.

Erst durch die Entwicklung pharmakologischen Medizin wurde die Homöopathie verpönt und teilweise auch verboten. Sie stand und steht noch heute den Interessen der Pharmaindustrie im Wege, mit kranken Menschen Geld zu verdienen. Dies ist ein Punkt, weshalb Homöopathie von der Pharmalobby so unter Beschuss genommen wird.

Ein weiterer Aspekt ist, dass die derzeitig herrschende Vorstellung unserer Wissenschaft einzig und allein an den materiellen Gesetzmäßigkeiten unserer Welt festhält. Sie fordert Studien auf der derzeit als wissenschaftlich geltenden Ebene. Die Grundannahme dabei ist, dass nur materielle Dinge etwas in unserer Welt bewirken können. Alles andere hat keine Wirkung und wird als unwissenschaftlich bezeichnet. Mit der Homöopathie verlassen wir aber den materiellen Bereich der Medizin. Wir betreten das fast noch unerforschte Feld der informellen Medizin, wo die „Wirkstoffe“ so klein werden, dass sie nur noch im Nanobereich messbar sind. Und in diesem Universum gelten andere Gesetze. Das zu erforschen wäre im wahrsten Sinne des Wortes WISSEN-SCHAFT-LICH.

Vielleicht ist die derzeitige Krise eine Chance für unsere Regierung, ihre wissenschaftlichen Paradigmen zu überdenken und sich der Homöopathie zu zuwenden.

Wie kann Homöopathie bei Corona helfen?

Als Heilpraktikerin habe ich Behandlungsverbot bei Corona.
Das heißt, ich darf wenn die Symptome auf Corona hinweisen oder sogar bestätigt wurden nicht behandeln. Wenn Sie den Verdacht haben, an Corona erkrankt zu sein, oder Kontakt mit einer infizierten Person hatten, dann gehen Sie bitte sofort zum Arzt!!! Die Hinweise hier dienen dem allgemeinen homöopathischen Verständnis im Umgang mit Virusinfektionen und ersetzen nicht den Arzt.

Es gibt keine Homöopathie für Corona, sondern nur für den kranken Menschen. Momentan vernetzen sich viele Homöopathen weltweit, um sich auszutauschen welche Mittel bei Corona geholfen haben. Es geht darum den sogenannten Genius epidemicus zu finden. Das sind meist 3-4 Mittel, die die meisten Symptome der Erkrankung abdecken. Leider ist das nicht so einfach, denn man braucht sehr viele bestätigte Fälle um eine Aussage machen zu können. Von einigen wenigen Fällen, wie derzeit, kann man noch nichts weiter ableiten.

Ich werde häufig gefragt, ob es eine Prophylaxe gibt, die man einnehmen kann. Leider muss ich euch da enttäuschen. Auch eine Prophylaxe braucht immer konkrete Symptome. Ist zum Beispiel einer in der Familie an einer Grippe erkrankt und Mittel X hat bei ihm gut geholfen, können alle anderen der Familie das Mittel X vorsorglich mit einnehmen. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass die anderen Familienmitglieder ähnlich reagieren wie der Erkrankte.

Für die vielen Menschen die in den letzten Jahren meine Schulung zur „Homöopathie für medizinische Laien“ besucht haben, sind hoffentlich die folgenden Ausführungen hilfreich um bei den ersten Krankheitsanzeichen einer Erkältung das richtige Mittel zu finden.

Zum Glück ist nicht jede laufende Nase oder Unpässlichkeit gleich Corona.  Aber Vorsicht sei trotzdem geboten, die Symptome auf keinen Fall zu verschleppen oder bei Verdacht etwa nicht zum Arzt zu gehen. Aus jeder Infektionskrankheit können sich Komplikationen ableiten, die in die Hände des Arztes gehören.

Es ist schon schwierig genug, seine Angehörigen zu behandeln. Viel schwieriger ist es jedoch, für sich selbst das richtige Mittel zu finden. Glaubt mir, ich weiß wovon ich spreche. Seid ihr selbst erkrankt, versucht nicht euch selbst zu behandeln. Sucht euch Hilfe bei mir oder einem anderen Homöopathen.

Bei den ersten Symptomen einer aufziehenden Erkältung gibt man entweder das Konstitutionsmittel (soweit bekannt) oder behandelt es nach der Summe der vorhandenen Symptome.

Hier findet ihr eine Übersicht der wichtigsten Mittel bei allgemeinen Virusinfekten.
Homöopathie bei Erkältungen
Eine Angabe zu Potenzen oder der Häufigkeit werde ich hier keine Aussage machen.

Phytotherapie

Die Pflanzenmedizin gehört schon von je her zur Naturheilkunde. Es gibt in uraltes Wissen über die Heilkräfte der Kräuter von Mutter Natur. Es ist es ratsam jeden Heilungsprozess mit Urtinkturen, Teezubereitungen oder Essenzen zu unterstützen.

Hier könnt ihr euch die Seiten einer kleinen Broschüre „Alte Hausmittel bei Erkältungskrankheiten“ ansehen, die ich selbst geschrieben habe. Das kleine Heft gibts gratis bei mir in der Praxis zum Mitnehmen.

  1. Allgemeines zu Erkältungskrankheiten  Broschüre Erkältung Allgemeines
  2. Angina    Broschüre Erkältung Angina
  3. Fieber  Broschüre Erkältung Fieber
  4. Schnupfen  Broschüre Erkältung Schnupfen
  5. Nasennebenhöhlenentzündung  Broschüre Erkältung Nasennebenhöhlenentzündung
  6. Mittelohrentzündung  Broschüre Erkältung Mittelohrentzündung
  7. Bronchitis und Bronchitis  Broschüre Erkältung Husten und Bronchitis
  8. Asthma bronchiale  Broschüre Erkältung Asthma bronchiale
  9. Pseudokrupp  Broschüre Erkältung Pseudokrupp
  10. Anhang  Broschüre Erkältung Anhang

 

Vitamine und Vitalstoffe

Leider ist es heutzutage sehr schwer möglich, alle Vitamine und Vitalstoffe durch die Ernährung zu decken. Wir alle leiden an einem Lichtmangel, der den Vitamin D-Spiegel abfallen lässt. Unsere Nahrung weist, durch Züchtung auf Masse statt Klasse, viel weniger an Vitaminen und Spurenelementen auf. Die wenigsten Leute nehmen sich die Zeit oder haben keine Möglichkeit, sich ihr Essen frisch zu kochen. Viele Umweltbelastungen wie Strahlen und Zusatzstoffe belasten unseren Körper noch zusätzlich. Aus diesem Grund ist es ratsam zeitweise Zusatzstoffe einzunehmen.

Hier meine Empfehlungen für die Erkältungszeit:

  • Vitamin C
  • Vitamin D3+K MK7
  • Zink

Zu erhalten in jeder Apotheke oder im Internet bei Sunday Natural  https://www.sunday.de/

Entsäuerung und Entgiftung

Damit der Körper überhaupt regulationsfähig ist, ist es wichtig mindestens einmal im Jahr eine Entsäuerungskur zu machen. Ich empfehle als Waschprogramm die Anna-Kur von Detowa  https://detowa.de/die-anna